McIntosh MR-78 Tuner

 

McIntosh MR-78 Tuner Legende aus Sammlerhand in der Originalverpackung inkl. Panlocs !!

 

Akustisch wie auch optisch einer der betörendsten Tuner aller Zeiten!

 

Weiterführende Informationen:

 

Der McIntosh MR 78 war ein bahnbrechendes Gerät und der erste AM/FM-Tuner, der präzises Abstimmen auf schwächere Radiosignale ermöglichte, die auf sehr ähnlichen Frequenzen ausgestrahlt wurden. Zwar mag dies auf den ersten Blick eine spezifische Anforderung zu sein scheinen, aber es stellte eine bedeutende technologische Weiterentwicklung dar, die weitreichende kulturelle Auswirkungen hatte. Der MR 78 adressierte ein wachsendes Bedürfnis in der sich entwickelnden Radiolandschaft.

 

In den Anfängen des Hörfunks in den 1920er Jahren wurden alle Radiosignale über Amplitudenmodulation (AM) übertragen. Erst in den 1930er Jahren wurde die Frequenzmodulation (FM) von Edwin H. Armstrong erfunden. FM-Radiosender wurden jedoch erst in den 1940er Jahren weit verbreitet. Die Audioqualität von FM war überlegen, aber dieser Unterschied wurde besonders in den 1960er Jahren relevant, als die Mono-Aufzeichnung durch Stereo ersetzt wurde. Während FM ab 1961 Stereo unterstützen konnte, wurde AM erst in den 1970er Jahren stereo-fähig, was zu einer Verschiebung der Musikprogrammierung hin zu FM-Sendern führte.

 

Obwohl Top-40-AM-Sender weiterhin die Bewertungen dominierten, passten sich die sich verändernde Musiklandschaft mit längeren und unkonventionelleren Songs nicht mehr in das strukturierte Top-40-Format von AM ein. Eine wachsende Anzahl von FM-Sendern begann, diese immer beliebtere Musik zu spielen.

 

Hörer hatten keinen Grund mehr, den Top-40-Sender aus der Nachbarstadt zu hören, da jeder Top-40-Sender fast dieselben 40 Lieder spielte wie alle anderen. Aber wenn Hörer etwas von einem Künstler hören wollten, das nicht in dieses Format passte - und das traf sicherlich auf mindestens 99 Prozent aller veröffentlichten Musik zu -, dann mussten sie nach einem Sender suchen, der dieses Lied spielen würde. Für Hörer mit einem Hang zu abwechslungsreicher Musikgestaltung wurde die Suche nach entfernten Sendern - das Drehen am Frequenzregler - in diesen vor-Internet-Tagen zu einem Muss.

 

Ein starkes Signal, sei es aufgrund höherer Sendeleistung, räumlicher Nähe oder beidem, würde natürlich ein schwächeres Signal auf demselben Kanal überlagern. Von den 1920er bis in die 1950er Jahre in den Vereinigten Staaten war Interferenz fast nie ein Problem, da Radiosender immer großzügigen Raum sowohl in Bezug auf Empfangsbereich als auch auf zugewiesene Frequenz hatten.

 

Aber Anfang der 1970er Jahre wurden die Luftwellen voller, und Interferenzen traten häufiger auf. Die Anzahl der Sender in den USA war von 1963 bis 1970 von 5.134 auf 6.530 gestiegen, und die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Sender sowohl physisch als auch auf dem Radiofrequenzband nahe beieinander liegen würden, war gestiegen. Immer mehr Menschen hörten Radio, und viele von ihnen versuchten, Sender mit schwächeren Signalen einzustellen, sei es, weil sie weit entfernt waren oder mit geringer Leistung sendeten, wie viele College-Sender.

 

Die damaligen Tuner waren dieser Aufgabe jedoch nicht gewachsen. Dazu gehörten der McIntosh MR 71, der Fisher FM-1000 und der Marantz 10B. "Sie hatten alle dasselbe Problem mit der breitbandigen Signalverarbeitung", sagt Ron Cornelius, ein Verkäufer, der damals viele dieser Systeme verkaufte (er wurde 1993 direkt von McIntosh eingestellt). Radiosender durften in 0,2 Megahertz breiten Bändern senden, die auf ihren zugewiesenen Frequenzen zentriert waren, aber selbst die besten Tuner der Zeit waren ungenau und stimmten in breiteren Bändern ab - das von Cornelius genannte "Problem der breitbandigen Signalverarbeitung".

 

Da Radiosender anfangs gut verteilt waren, hatten sie nie einen dringenden Bedarf, streng innerhalb ihrer zugewiesenen 0,2 MHz zu bleiben. Tatsächlich war die Ungenauigkeit der Tuner für einige Sender ein Anreiz, Signale zu senden, die über die Ränder ihrer zugewiesenen Bänder hinausgingen; dies war gelegentlich ein bewusster Versuch, die breiteren Bänder der Tuner auszugleichen.

 

Als die Luftwellen jedoch begannen, voller zu werden, erwiesen sich ungenaue Tuner als problematisch. Sie konnten benachbarte Signale grundsätzlich nicht herausfiltern, ein Problem, das durch Sender verschärft wurde, die über die Ränder ihrer zugewiesenen 0,2 MHz hinausgingen.

 

Richard Modafferi und der allererste McIntosh MR 78. Foto: Connecticut Audio SocietyShow and Tell: Im Jahr 2007 lud Richard Modafferi [links], damals 70 Jahre alt, Mitglieder eines Audio-Clubs zu sich nach Hause ein. Er zeigte ihnen den allerersten McIntosh MR 78 [rechts], den er selbst als Prototyp von Hand gebaut hatte. Er verwendete ihn 35 Jahre später immer noch in seiner persönlichen Anlage. Richard Modafferi war von 1968 bis 1974 leitender Ingenieur bei McIntosh Laboratory. Sein erster Versuch, einen neuen Tuner zu entwickeln, der besser abschneiden konnte, war der MR 77. Dieses Modell, das 1970 eingeführt wurde, erntete unter Audiophilen Lob und war Gegenstand eines Artikels von Modafferi in der Novemberausgabe 1970 der IEEE Transactions on Broadcast and Television Receivers. Dann übertraf Modafferi sich selbst mit dem MR 78-Tuner, der 1972 auf den Markt kam.

 

Die Besonderheit des MR 78 war ein neuer Zwischenfrequenzfilter, das Ergebnis eines Designs, das Modafferi bereits in den mittleren 1960er Jahren als Doktorand am Newark College of Engineering (heute Teil des New Jersey Institute of Technology) begonnen hatte. Er nannte ihn den Rimo-Filter (eine Verkettung der ersten beiden Buchstaben seines Vor- und Nachnamens). In einem Superheterodyn-Radioempfänger, den alle FM-Empfänger verwenden, wird das eingehende Signal mit dem eines lokalen Oszillators gemischt, um eine Zwischenfrequenz (IF) zu erzeugen, die niedriger ist als die Trägerfrequenz des empfangenen Signals. Dafür gibt es mehrere Gründe. Ein wirklich großer Grund ist, dass der niedrigere Wert dieser IF es einfacher macht, nahe gelegene Störquellen zu filtern. Grundsätzlich ging Modafferi's Rimo über bestehende IF-Filter hinaus, indem er einen Computer zur Feinabstimmung der Frequenzantwort des Filters einsetzte und gleichzeitig die "Intermodulationsverzerrung" minimierte, die IF-Filter zu dieser Zeit plagte.

 

In Bezug auf den Rimo heißt es in der Bedienungsanleitung des MR 78 von McIntosh: "Er hat die richtige Breite, um nur einen FM-Sender durchzulassen." Die ausgezeichnete Selektivität des MR 78 (210 kHz breit bei 60 dB Abfall) ermöglicht das Abstimmen von Sendern, die auf herkömmlichen Tunern unmöglich zu empfangen waren." In der Anleitung wird auch die hohe "mathematische Komplexität" des neuen Filters hervorgehoben, und es wird behauptet, dass "ein IBM 1130-Hochgeschwindigkeitscomputer achtzehn Minuten für die mathematischen Berechnungen zur Gestaltung des IF-Filters benötigt hat. Ein Ingenieur hätte, fehlerfrei arbeitend, siebenhundert Jahre gebraucht, um dieselben mathematischen Berechnungen durchzuführen."

 

Darüber hinaus hat das Unternehmen einen neuen FM-Detektor entwickelt, der ebenfalls von Modafferi entworfen wurde und mit dem neuen Filter zusammenarbeitet. Der neue Filter, der neue FM-Detektor und andere Verbesserungen führten dazu, dass der MR 78 die schmalste IF-Bandbreite aller je in einem Stereo-Tuner erreicht hat, wie das Unternehmen behauptet.

 

Die Menschen waren bereit, diesen Leistungsgrad zu bezahlen. Der ursprüngliche Listenpreis für den MR 78 betrug 1.699 US-Dollar, was heute umgerechnet rund 10.000 US-Dollar entspricht. Selbst damals lag der Preis etwa zehnmal so hoch wie der Durchschnittspreis für Tuner. Heutzutage erzielt ein MR 78 in gutem Zustand auf eBay in der Regel mehr als 1.000 US-Dollar.

 

Ungeachtet des hohen Preises sagt der Audioverkäufer Cornelius, dass der MR 78 "zu dieser Zeit sehr beliebt war, da er eine nachweisbare Lösung für ein häufiges Problem darstellte. Mit einer großen FM-Antenne konnte man Sender von ein bis zu vielen hundert Meilen Entfernung empfangen."

 

Er fügt hinzu, dass der MR 78 McIntosh's Position in der höchsten Tunerklasse festigte. Er hatte auch sofortige Auswirkungen auf den Rest des Marktes; er zwang alle Mitbewerber, sich zu beeilen, um ihn einzuholen. "Sie mussten alle 'Super-Tuner' entwickeln, normalerweise nur für FM, um zu konkurrieren", erinnert er sich.

 

Anmerkung des Redakteurs: Eine faszinierende kurze Geschichte des Rimo-Filters wurde im Mai 1977 als Brief von Modafferi selbst an den Herausgeber des Audio-Magazins veröffentlicht. Die komplette Ausgabe ist online im PDF-Format verfügbar.

 

K235

1.550,00 €

  • 20 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

McIntosh 7082

 

Highend Tuner von Mcintosh.

Der 7082 ist ein klassischer Vintage  Tuner. 

Sehr guter Zustand mit Bedienungsanleitung.

 

E436

 

599,00 €

  • 12 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1